Beschattungen & Markisen für Ihren sommerlichen Hitzeschutz

Genießen Sie die sommerliche Hitze - draußen!

Lange Zeit hat man sich bei der Dämmung von Häusern nur Gedanken über den Kälteschutz und die Einsparungen von Heizenergie gemacht. Aktuell wird beim Bau zunehmend auch auf den Hitzeschutz für das Gebäude geachtet. Der Klimawandel bedingt immer häufigere und intensivere Hitzeperioden. Bei der Bauweise lassen sich sowohl Kälteschutz wie Hitzeschutz berücksichtigen. Sind Sie in der Planungsphase für das Eigenheim, schenken Sie solchen Maßnahmen höchste Beachtung. Je weniger sich ein Gebäude von außen aufheizt, desto leichter lassen sich die Temperaturen in den Innenräumen in den Griff bekommen. Doch auch bei einem älteren Gebäude können Maßnahmen gegen die Hitze ergriffen werden. Bei einer Außensanierung erzielen bestimmte Dämmstoffe beachtliche Verbesserungen für die Hauskühlung.Markisen als Sonnenschutz


Kälte- und Hitzeschutz bei der Bauplanung

Dicke, massive Mauern nehmen mehr Wärme auf als das Haus in Leichtbauweise. Der Leichtbau, kombiniert mit Dämmstoffen aus Zellulose und Holzfasern, erweist sich als hitzeabweisender. Insbesondere die Dachdämmung sollten Bauherren im Blick haben. Hier besteht unter Ziegeldächern und Dachfenstern die größte Gefahr für einen Hitzestau. Je dichter die Dämmung, desto weniger Hitze gelangt hindurch. Dachfenster können mit Sonnenschutzglas und/oder Sonnenschutzfolien ausgestattet werden. Planen Sie einen Bau mit größerem Dachüberstand. Dieser sorgt für eine gewisse Fassadenbeschattung.

Fassade

Die Sonnenstrahlen werden von dunklen Farben angezogen. Trennen Sie sich von der Planung eines Hauses in Anthrazit oder mit einer Fassade mit dunkelroter oder brauner Klinkerfassade. In südlichen Ländern werden seit jeher vorwiegend weiße und sehr helle Häuser gebaut. Die weiße Fassade verhindert zudem, dass sich Steinflächen wie Terrasse und Vorplätze rund ums Haus zu stark aufheizen. 

Fenster und Eingang

Große Fenster sind ein Plus für viel Tageslicht, Wohlbefinden und Sonnenspeicherung im Winter. Im Sommer bündeln sie die Hitze. Versehen Sie alle Fenster mit hochwertigen, bequem regelbaren Außenraffstores. Das sorgt nicht nur für schöne Beschattung, sondern dient zugleich dem Einbruchschutz. Versehen Sie die Terrasse mit einer Sonnenschutzüberdachung und planen Sie ruhig ein ausreichend großes Vordach über dem Eingang ein. Jede Außenbeschattung dient der Hitzeminderung im Haus. Wir beraten Sie gerne, sprechen Sie uns an!

Außenbereich beschatten

Der natürlichste Sonnen- und Windschutz sind Bäume und hohe Hecken. Lassen Sie also die Bäume im Garten stehen, sofern sie gesund sind. Kommen die Äste dem Haus zu nahe, hilft ein regelmäßiger Rückschnitt. Die ideale Gartenlandschaft besteht aus mäßigen Rasenflächen, Beeten, Bäumen, großen Stauden, Büschen und natürlichen Hecken. Verabschieden Sie sich lieber gleich vom Plan für einen Steingarten. Der heizt sich mächtig auf und bietet zudem keinen Raum für Vögel und Kleintiere.

Hitzeschutz außen für das alte Haus

Das alte Gebäude ist ein Massivhaus mit recht dicken Mauern. Sind Dach, Fenster und Türen gut gedämmt, kann hier vielleicht auf eine Fassadendämmung verzichtet werden. Schließlich möchten Sie dem Altbau seinen ursprünglichen Charme nicht nehmen. Dickwandige Holzhäuser nehmen in heißen Sommern sehr viel Wärme auf. Häufig hat das Holz durch ältere Holzschutzanstriche Atmungsaktivität eingebüßt. In beiden Fällen können Sie die Wandaufheizung bereits durch einen weißen Anstrich mindern. Zumindest die Südfront sollte weiß gestrichen werden. 

Hitzeschutz für die Fassade

Es gibt spezielle Sonnenschutzanstriche. Ein sehr effektiver Sonnenschutzanstrich ist z.B. eine Fassadenfarbe, die ursprünglich in den USA entwickelt wurde. Der umweltfreundliche Außenanstrich ist hoch infrarotreflektierend und umweltfreundlich. Große Fensterfronten, die verglaste Terrasse können mit einem Sonnenschutzlack behandelt werden. Der glasklar durchsichtige, lange haftende Lack eignet sich für Glas, Acrylglas, Polycarbonat und Polystyrol. Die Oberflächen können pflegeleicht einfach mit Wasser gereinigt werden. 

Rollladen als sommerlicher Hitzeschutz Fenster, Balkon und Vorflächen
Sorgen Sie für eine gute Beschattung von Fenstern und dem Balkon. Rüsten Sie Rollläden auch in der oberen Etage, oder den oberen Etagen nach. Eine dekorative, schattenspendende Alternative sind für obere Etagen ausklappbare Fenstermarkisen. Für den Balkon ist eine stabile, wetterfeste Markise eine sehr gute Wahl. Sie beschattet nicht nur den Sitzplatz im Freien, sondern auch den dahinter liegenden Raum. Ein gepflasterter Vorplatz vor dem Haus lässt sich gut mit einem großen Sonnensegel beschatten, ebenso die Terrasse ohne feste Überdachung. 

Schatten im Garten

Sonnensegel sind auch eine praktikable Lösung für den sonnigen Garten, in dem die Bäume erst wachsen müssen. Je mehr Schattenflächen es im Außenbereich nahe dem Haus und direkt am Haus gibt, desto stärker verbessert sich das Klima im Haus bei Sommerhitze. Der optische Eindruck hat großen Einfluss darauf, wie Hitze empfunden wird. Wasserläufe, ein Gartenteich, ein gut beschatteter Pool vermitteln uns das Gefühl kühler Annehmlichkeit und machen die Hitze erträglicher. 

Dachterrasse beschatten

Sie haben eine Dachterrasse? Bei Temperaturen zwischen 35 und 40 Grad sorgt die tolle Sonnenoase leider eher für Wüstenfeeling. Auch hier können stabil verankerte Sonnensegel und senkrechte Seitenmarkisen eine gute Lösung sein. Je weniger Hitze sich auf Dachterrasse staut, desto besser sind auch darunter liegende Räume vor Hitze geschützt. Im Altbau gibt es meist keine hitzegerechte Isolierung unter der Terrasse in luftiger Höhe. 

Hitzeschutz ist machbar

Ob bei der Bau- oder Sanierungsplanung oder für den Altbau. Es gibt gut umsetzbare Maßnahmen für den Sonnen- und Hitzeschutz. Wichtig ist, dass dabei Maßnahmen für den äußeren und inneren Hitzeschutz beim Gebäude Hand in Hand gehen. Fakt ist, dass jede Maßnahme für den Hitzeschutz der Fassade und der Fenster von außen den Sonnen- und Hitzeschutz in den Innenräumen erleichtert. Innenräume bis unters Dach lassen sich einfacher kühlen, wenn bereits von der Gebäudehülle die hohen Temperaturen so weit wie möglich abgeblockt werden. Beachten Sie bei Neubau und Sanierung, dass energetische Maßnahmen über die Wärmedämmung hinaus auch einem guten Hitzeschutz gerecht werden. Unsere Mitarbeiter sind Profis, wenn es um Beschattungen, Markisen und sommerlichen Hitzeschutz geht.


Kontaktieren Sie uns jetzt und lassen Sie sich beraten.